FRIEDRICH NOWOTTNY

Der ehemalige Intendant des Westdeutschen Rundfunks Friedrich Nowottny, am 16. Mai 1929 in Hindenburg in Oberschlesien geboren, begann seine journalistische Karriere 1948 als freier Mitarbeiter bei der Tageszeitung Freie Presse in Bielefeld, wo er sein Handwerk von der Pike auf lernte und es bis zum Ressortleiter brachte. 1962 wechselte Nowottny zum Saarländischen Rundfunk und wurde Leiter des Fernsehens für Wirtschaft und Soziales. Am 1. April 1967 wechselte Nowottny als stellvertretender Studioleiter zum WDR in das Fernsehstudio Bonn, das er ab dem 1. Februar 1973 leitete. Für die ARD moderierte er bis zum 7. Juni 1985 die Sendung „Bericht aus Bonn", die unter ihm zur Institution wurde. Der Journalist und Moderator gestaltete die öffentlich-rechtliche Fernsehkultur der Bundesrepublik maßgeblich mit. Nowottny war von 1985 bis 1995 Intendant. Nachdem er den WDR-Chefposten am 30. Juni 1995 an Fritz Pleitgen übergab, arbeitete Nowottny wieder als freier Journalist, hielt Vorträge und kommentierte das politische Geschehen im Nordwestradio. Seit 2010 ist er Pate des Kinderhospizes Bethel für unheilbar erkrankte Kinder.